News zu PC-Spielen und Hardware.

Beiträge mit Schlagwort “Apple

Apple legt Termin für WWDC 2011 fest

Wie jedes Jahr findet auch 2011 wieder eine Worldwide Developers Conference (WWDC) von Apple statt – dieses mal vom 06. bis zum 10. Juni in San Francisco. Apple gibt auf der WWDC Informationen rund um die Entwicklung und Zukunft seiner Systeme iOS und Mac OS X preis. Zusätzlich wurde in den letzten vier Jahren immer ein iPhone vorgestellt. Themen sind ebenso die Entwicklung von „Mac OS X“-Anwendungen, die Anzahl an verkauften Produkten oder auch neue Software.

WWDC_2011

Auf Grund des Jahresrhythmus bezüglich der Vorstellung neuer iPhones wird auch dieses Jahr wieder die Präsentation der neuen iPhone-Generation erwartet. Registrierte Entwickler können sich für 1.599 US-Dollar ein Ticket kaufen und an der Konferenz teilnehmen.

Advertisements

Apple iPad 2 – Lange Wartezeiten

Rein theoretisch ist das iPad 2 von Apple seit dem 25. März auch in Deutschland erhältlich, doch in der Praxis sieht es leider anders aus. Im Einzelhandel war das iPad 2 praktisch schon zum Verkaufsstart ausverkauft.

Apple iPad 2Im Online-Shop von Apple brauchten Interessenten aufgrund der durch den Andrang überlasteten Server erstmal Glück, das iPad 2 überhaupt bestellen zu können. Selbst bei einer erfolgreichen Bestellung müssen Käufer nun allerdings mindestens drei Wochen warten, bevor sie das neue Apple-Tablet tatsächlich in den Händen halten dürfen. Aufgrund der Katastrophe in Japan wird vermutet, dass es bei der Produktion des Tablets zu weiteren Verzögerungen kommen könnte.


Flash auf iPad und iPhone durch Adobe Wallaby

Adobe WallabyFlash-Spiele und Anwendungen auf dem iPhone oder iPad? Bisher schwierig und für die Masse gar nicht umsetzbar. Doch nun hat Adobe eine Umwandlungs-Software mit dem Namen Wallaby veröffentlicht, welche die Dateien in den Web-Standard HTML5 konvertieren. Einfach zu bedienen ist die neue Adobe-Software dank „Drag & Drop“ auch, denn Wallaby erstellt danach den kompletten HTML5-Code automatisch.

Bisher existiert nur eine experimentelle Wallaby-Version, welche noch längst nicht alle geplanten Features unterstützt, denn Flash-Dateien sind sehr komplex. Auch ist eine Konvertierung nicht immer möglich, da einige Flash-Professional-Features in HTML5 einfach nicht existieren.

Dennoch geht Wallaby in die richtige Richtung. Das Ressourcen verschlingende und nicht unbedingt für sein hohes Sicherheitslevel bekannte Flash hat die besten Zeiten schon hinter sich, weshalb Adobe nun eine gute Möglichkeit für Flashprogrammier bietet, eine Verbindung zu HTML5 zu erstellen.


iPad 2 und iOS 4.3 von Apple vorgestellt

Wie neulich schon sehr präzise vermutet, hat Apple heute das neue iPad 2 und iOS 4.3 präsentiert. Die bereits im Vorfeld durchgesickerten Informationen zur Hardwareausstattung wurden allerdings nur teilweise bestätigt. Das 9,7 Zoll große IPS-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet wie das erste iPad eine Auflösung von 1.024 × 768 Pixel Bildpunkten. Ein Retina-Display, wie es im iPhone 4 zum Einsatz kommt, ist es also nicht geworden. Für ausreichend Rechenpower ist gesorgt, da Apple einen A5-Prozessor mit zwei Kernen und 1 GHz Taktfrequenz verbaut. Dieser habe eine bis zu doppelt so hohe Rechenleistung und biete eine bis zu neunmal so hohe Grafikleistung wie der A4-Prozessor des ersten iPads. Intels Thunderbolt-Technologie wurde entgegen anderslautender Gerüchte aber nicht in das iPad 2 integriert.

Apple iPad 2

Das Design des Tablets wurde ebenfalls überarbeiten. Es ist nun ein Drittel dünner und mit 8,8 Millimeter Dicke sogar schlanker als das iPhone 4. Dadurch konnte auch das Gewicht des iPad 2 auf nur noch 601 (WiFi) bzw. 613 Gramm (WiFi + 3G) gesenkt werden. Zusätzlich zur schwarzen Version wird es von Anfang an auch eine weiße Version des iPad 2 geben, die sich technisch nicht unterscheidet.War im ersten iPad nur eine Kamera verbaut, verfügt das neue Modell sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite über eine Kamera. Die für FaceTime-Gespräche vorgesehene Kamera auf der Vorderseite unterstützt VGA-Auflösung, während mit dem rückseitigen Modell Videos in 720p aufgenommen werden können. Zur Ausgabe von Bildmaterial verfügt das Tablet über einen optionalen HDMI-Adapter, mit dem sich der Bildschirminhalt auf den Fernseher spiegeln lässt. Dabei kann auch der Akku aufgeladen werden. Bereits vom iPhone und dem iPod touch bekannt ist das Gyroskop, das nun auch im iPad 2 eingesetzt wird.

Apple iPad 2

An der Akkulaufzeit hat sich trotz der schnelleren Hardware nichts geändert, sie soll weiterhin zehn Stunden betragen. Im Standby soll das iPad 2 sogar einen Monat durchhalten. Auch die Preisstruktur und die Speicherkapazitäten hat Apple beibehalten. Das heißt, dass es Versionen mit 16, 32 und 64 GB Speicherplatz gibt, die wahlweise mit oder ohne 3G-Unterstützung – neuerdings inklusive HSUPA – erhältlich sein werden. In den USA wird das iPad 2 ab dem 11. März ausgeliefert. Zwei Wochen später, am 25. März, sind dann Deutschland und weitere Länder an der Reihe.

Apple iPad 2 Preise

Auch für den Schutz des Displays hat sich Apple eine elegante Lösung einfallen lassen. Die klappbaren Smart Cover aus Polyurethan oder Leder sind innen mit einer Microfaser zur Reinigung des Bildschirms ausgestattet und werden durch Magneten positioniert und am Gehäuse befestigt. Klappt man es auf, wird das iPad 2 aus dem Schlafzustand geholt. Schließt man es, wird es wieder in den Ruhezustand versetzt. Es dient darüber hinaus auch als Ständer für das Tablet. Im Lieferumfang sind die in jeweils fünf Farben erhältlichen Smart Cover allerdings nicht enthalten, sie müssen für 39 (Polyurethan) bzw. 69 US-Dollar (Leder) separat erworben werden.

Apple iPad 2

Als Betriebssystem kommt Apples neues iOS 4.3 zum Einsatz, das ab dem 11. März als kostenloser Download auch für iPad, iPhone 4, iPhone 3GS und iPod touch der 3. und 4. Generation zur Verfügung steht. Es bringt unter anderem einen deutlich schnelleres Safari mit der Nitro genannten JavaScript-Engine, iTunes Home Sharing zur Verteilung von Inhalten über WiFi sowie Verbesserungen für AirPlay mit sich. FaceTime fürs iPad erlaubt die Kommunikation zwischen iPads, iPhone/iPod touch und Mac. Wie man es vom iPhone 4 kennt, kann man dabei zwischen den beiden Kameras wechseln. Zudem enthält die neue Betriebssystem-Version Photo Booth.

Apple iPad 2


Apple MacBook Pro: Drei neue Modelle

Apple hat heute die überarbeitete MacBook-Pro-Familie vorgestellt. Zu den wichtigsten Änderungen gehören der Einsatz von Intels „Sandy Bridge“-Prozessoren der i5- und i7-Reihe, AMDs Grafikchips sowie Intels „Light Peak“-Technik, deren offizielle Bezeichnung nun „Thunderbolt“ lautet. Wie bisher gibt es drei verschiedene Modelle, die sich in erster Linie in der Größe des Displays unterschieden. Das Einsteigmodell mit 13 Zoll gibt es wahlweise mit einem 2,3 Gigahertz schnellen i5- oder 2,7 Gigahertz schnellen i7-Zweikern-Prozessor. Begnügen muss man sich hier mit der integrierten Grafiklösung sowie einer Display-Auflösung von 1.280 × 800 Pixeln.

Apple MacBook Pro

Bei den 15- und 17-Zoll Modellen setzt Apple komplett auf Quad-Core-Prozessoren der i7-Familie. Der kleinste Prozessor leistet hier 2,0, der größte 2,3 GHz. Zusätzlich zur integrierten Grafik stehen hier auch dedizierte Chips von AMD zur Verfügung, bei den Vorgängern war noch Nvidia der Lieferant. Die kleine Variante des 15-Zoll-Modells verfügt über einen Radeon-HD-6490M-Chip mit 256 Megabyte Speicher, die größere sowie das 17-Zoll-Modell über einen 6750M-Chip mit einem Gigabyte Speicher. Je nach Anforderung soll automatisch zwischen den beiden Grafiklösungen umgeschaltet werden. Beim 15-Zoll-Modell kann zwischen zwei verschiedenen Auflösungen gewählt werden, wie auch bei der größeren 17er-Variante hat man die Wahl zwischen spiegelnden und matten Displays.

Apple MacBook ProApple MacBook ProApple MacBook Pro

Die Akkus sollen jeweils Laufzeiten von etwa sieben Stunden gewährleisten und sind Apple-typisch fest verbaut. Die Preise beginnen wie bisher bei 1.149 Euro für das kleinste 13-Zoll-Modell und 1.749 Euro für ein Gerät mit 15 Zoll. Lediglich bei der 17-Zoll-Variante hat Apple den Einstiegspreis angehoben, statt bislang 2.249 muss man nun 2.499 Euro bezahlen. Der Onlineshop von Apple spricht von 1 bis 2 Geschäftstagen bis zum Versand der Modelle.

Apple MacBook Pro Spezifikationen


Apple iPad 2: Präsentation am 2. März

Am 2. März findet nun offiziell eine Apple-Veranstaltung in San Francisco statt. Schon in den letzten Tagen gab es unbestätigte Meldungen, nach denen Apple die Vorstellung des neuen iPad 2 für den 2. März in San Francisco planen soll. Inzwischen hat Apple Einladungen an Pressevertreter verschickt, die den Termin bestätigen.

iPad-2-TerminAm gleichen Tag findet auch eine Veranstaltung in London für Europa statt. Zwar spricht Apple nur von einem „Special Event“, worum es sich dabei handelt, ist offensichtlich. Auch das iPad wurde von Apple am gleichen Ort vorgestellt, zudem zeigt die Einladung an die Medienvertreter einen Kalender, bei dem ein Kalenderblatt den Blick auf ein dahinter befindliches iPad erlaubt.

Das iPad 2 – sofern Apple diesen Namen verwendet – soll schneller sein, mehr Arbeitsspeicher und eine Front-Kamera für Videochat besitzen. Mehr Informationen findet ihr hier: Apple iPad 2 – bald erhältlich


Crysis 2 für iPad 2 und iPhone 5?

Das deutsche Entwicklerstudio Crytek, welches im März 2011 seinen neuen Ego-Shooter Crysis 2 auf den Markt bringt, sucht nach Mitarbeitern für die Entwicklung auf Apples iPhone und iPad. Nachdem die Unreal Engine von Epic Games sowie die id Tech 5 Engine von id Software mittlerweile den Weg auf Apples iOS-Geräte gefunden haben, will nun scheinbar auch das deutsche Entwicklerstudio Crytek nachziehen und seine CryEngine auf Apples iPhone und iPad portieren.

Die Verantwortlichen des besagten Unternehmens suchen über ihr offizielle Webseite Entwickler für iOS-Systeme, speziell für iPhone und iPad. Für welche Spiele oder sonstige Projekte diesbezüglich neue Mitarbeiter gesucht werden, das ist der Stellenausschreibung von Crytek jedoch nicht zu entnehmen. Vielleicht dürfen sich Fans demnächst die Zeit mit Crysis oder sogar Crysis 2 auf auf dem iPhone 5 sowie auf dem iPad 2 vertreiben.

Im folgenden noch ein aktueller Trailer zu Crysis 2:


Neue Chipsätze für iPad 2 und iPhone 5

Eine verlässliche Quelle hat der englischsprachigen Technik-Webseite engadget.com mitgeteilt, dass Apple von Infineon-Chipsätzen auf Qualcomm-Chipsätze umsteigen möchte. Bisher hatte Apple immer Infineon-Chips verbaut, damit konnten iPhones und iPads jedoch nur im GSM-Netz arbeiten. Erst vor einigen Tagen hatte Apple die CDMA-Version des iPhone 4 vorgestellt, jetzt deutet sich ein Umdenken an.

Nun möchte Apple mit einem Chip alle Netze abdecken, der Chip muss GSM und CDMA beherrschen. Beispielsweise arbeiten die beiden US-Mobilfunkprovider Sprint und Verizon mit dem CDMA-Netz, kommende Apple Smartphones und Tablet-PCs würden damit von Beginn an in allen Netzen genutzt werden können. In den nächsten Monaten soll Qualcomm einen sehr leistungsstarken Dual-Core-Prozessor für Smartphones veröffentlichten. Es wird nun vermutet, dass dieser leistungsfähige Chip im iPhone 5 zum Einsatz kommen könnte, somit wären Prozessor und Netz-Chip von einem Zulieferer.

Zusätzlich hat der Informant mitgeteilt, dass der kommende Tablet-Computer iPad 2 über einen Steckplatz für SD-Karten verfügen soll, Vermutungen zu einem etwaigen USB-Port werden entkräftigt. Wie bereits schon von uns berichtet, soll das iPad 2 über zwei Kameras verfügen (Vorder- und Hinterseite), damit können Videotelefonate über Apple Facetime oder Skype durchgeführt werden. Das Display des iPad 2 soll eine etwas höhere Auflösung haben, jedoch nicht die Qualität des Retina-Displays wie beim iPhone 4 erreichen.


iPad 2 und iPhone 5 ohne Home-Button

Das iPad 2 und das iPhone 5 könnten laut Gerüchten ohne Home-Button erscheinen,  berichtet das Technikmagazin bgr.com mit Bezug auf diverse Apple-Insider. Um zum Home-Screen zu navigieren, sollen die Nutzer zukünftig die neuen Multitouch-Gesten nutzen, die mit der letzten Beta von iOS 4.3 eingeführt wurden. Die neuen Geräte sollen angeblich bereits im Testlauf auf dem Apple-Campus sein. Die neue Gestik-Technologie erlaubt es, mit vier oder fünf Fingern zurück zum Home-Screen zu navigieren oder beispielsweise die Multitasking-Bar aufzurufen.

iPad 2Damit würde Steve Jobs seiner Vision von einem Gerät ohne physikalische Knöpfe sehr nah kommen, denn ursprünglich hatte er den Plan sowohl das iPhone als auch das iPad ohne derlei Bedienelemente zu veröffentlichen. Eine ähnliche Vorgehensweise verfolgen Google und Motorola mit dem neuen Tablet Xoom. So soll das Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb keinerlei physikalischen Knöpfe voraussetzen, alles könne digital ablaufen.


Apple iPad 2 – bald erhältlich

Rund einen Monat bevor Steve Jobs höchstwahrscheinlich das iPad 2 vorstellen wird, sickern beinahe täglich neue Details zum Nachfolger des erfolgreichsten Tablets durch. Jetzt gibt es erste konkrete Infos zu den verschiedenen Modell-Varianten. Wie das gewöhnlich sehr gut informierte taiwanesische Branchen-Blatt DigiTimes erfahren haben will, soll es drei verschiedene Varianten des iPad 2 geben. Neben den bekannten Versionen mit WLAN und WLAN + 3G wird es künftig wohl auch ein iPad mit WLAN und CDMA geben. Der Funk-Standard CDMA wird in den USA vom Provider Verizon und im asiatischen Raum von allen größeren Carriern unterstütz und stellt eine Alternative zu UMTS/HSDPA dar. Eine frontale Kamera, wie sie iPhone 4 und iPod Touch 4G haben, gilt als sicher. Sie wird für den strategisch wichtigen Videokonferenzdienst FaceTime gebraucht.

Apple_iPad_2

Insgesamt geht die DigiTimes davon aus, dass zum Verkaufsstart 500.000 bis 530.000 Exemplare des iPad 2 fertiggestellt sein werden. Wenn man sich den Absatz des iPad 1 und die Verkaufs-Prognosen für das iPad 2 ansieht, so spricht dies dafür, dass die erste Produktions-Charge bereits innerhalb weniger Tage ausverkauft sein wird.Neben der CDMA-Unterstützung scheinen die größten Weiterentwicklungen beim iPad 2 im Bereich des Displays stattzufinden. Angeblich hat Apple nicht nur den Widerstand gegen Verschmutzung deutlich erhöhen können, sondern auch eines der Kern-Probleme des aktuellen iPads in Angriff genommen: Laut DigiTimes spiegelt das iPad 2 deutlich weniger als sein Vorgänger.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Steve Jobs das iPad 2 Ende Januar 2011 auf einer Keynote in San Francisco vorstellen. Der Verkaufsstart dürfte dann in diesem Frühjahr folgen.