News zu PC-Spielen und Hardware.

Beiträge mit Schlagwort “Alpha

Guild Wars 2: Beta-Tests dieses Jahr

Wann Guild Wars 2 erscheinen wird, ist weiter ungewiss. Die Entwickler von ArenaNet wollen noch in diesem Jahr die ersten Tests für das Online-Rollenspiel Guild Wars 2 starten. Dies verrät ein Blick in die FAQ-Abteilung der offiziellen Webseite. Dort heißt es: „Wir werden im Jahr 2011 kleinere Alpha- und Beta-Tests durchführen. Das Feedback dieser Tests wird entscheiden, wann wir öffentliche Beta-Tests starten und das Spiel veröffentlichen werden.“ Ein Release in diesem Jahr bleibt also weiterhin unbestätigt.

Im November 2010 sorgte eine Aussage des NCSoft-Finanzvorstandes Jaeho Lee für Aufregung unter Guild Wars-Fans: Er bestätigte, dass das Online-Rollenspiel aller Wahrscheinlichkeit nach erst 2012 veröffentlicht wird. In den offiziellen FAQ heißt es zum Release-Termin nur: „Es erscheint, wenn es fertig ist. Guild Wars 2 ist das größte Projekt, das ArenaNet jemals auf sich genommen hat, und wir wollen uns die Zeit nehmen es richtig zu machen.“

Der Start der Testphase bedeutet aber nicht nur, dass die Entwicklung gut voran geht. Gleichzeitig gibt es in einem solchen Fall häufig neues Material und neue Informationen für die wartenden Fans. In rund einem Monat wird außerdem eine neue Demo von Guild Wars 2 mit zahlreichen neuen Inhalten auf der PAX East präsentiert.

Advertisements

World of Starcraft

Ja, ihr habt richtig gelesen: World of Starcraft! Dank des umfangreichen Editors von Starcraft 2: Wings of Liberty sind den Phantasien der Fans kaum Grenzen gesetzt. Hobby-Entwickler werkeln momentan an einem Game, auf das viele Blizzard-Fans sehnlich warten.

World of StarcraftWenn es nach zahlreichen Blizzard-Fans geht, dann ist ein Online-Rollenspiel im Starcraft-Universum, also ein World of Starcraft, längst überfällig. So geht es auch dem derzeit sechsköpfigen Team hinter der Mod, die – kaum überraschend – auf den Namen World of Starcraft hört. Jetzt hat das Team ein erstes Video aus der Pre-Alpha der Modifikation veröffentlicht. Dabei handelt es sich längst nicht um das fertige Spiel, sondern eher um eine Machbarkeitsstudie. Und die zeigt vor allem noch einmal, was alles im Editor von Starcraft 2 steckt.

 
Auf der offiziellen Webseite zur Mod World of Starcraft finden sich zudem erste Infos zu den geplanten Spielinhalten. Demnach soll das Starcraft-MMO weitestgehend ohne Grind auskommen. Vielmehr sollen spannend geskriptete Raid-Herausforderungen im Fokus stehen. Die Spieler sollen sich voll darauf konzentrieren, den eigenen Charakter mit neuer Ausrüstung auszustatten und fordernde Bosse zu besiegen. Die erbeuteten Items sollen obendrein je nach Spielsitation mal mehr und mal weniger nützlich sein. „Es geht nicht nur darum, für die neue Waffe zu grinden und zu grinden, um dann die aktuelle Waffe wegzuwerfen“, so die Entwickler. Im „World of Starcraft“-Forum finden sich auch bereits Diskussionen über mögliche Klassen und deren Fähigkeiten.


Diaspora als neuer Facebook-Konkurrent

Ein neues soziales Netzwerk will es mit Facebook aufnehmen: Diaspora. Im Gegensatz zum bekannten Facebook funktioniert der neue Dienst aber dezentral. Vorteil der dezentralen Verteilung der Daten auf private Webserver ist der damit verbundene Sicherheitsgewinn – ein Hosting-Dienst soll erst später folgen und könnte allerdings kostenpflichtig werden. Die eigentlichen Features von Diaspora sollen mit der Zeit denen von Facebook entsprechen: Profile mit Pinnwänden, Gruppen, Chats, kleine Spiele. Nutzer können, ähnlich wie bei dem kommerziellen Vorbild Facebook, Freunde gliedern und bestimmte Informationen nur für einen definierten Freundeskreis freigeben.

Diaspora
Diaspora Website

Das Diaspora-Team zeigt sich bisher stolz über den Entwicklungsstand ihres dezentral organisierten sozialen Netzwerks. Es habe nun einen Punkt erreicht, an dem die Community weiter damit arbeiten könne. Eine neue Funktion namens „Aspects“ soll es einfacher machen die eigenen Kontakte Gruppen zuzuweisen; diese sollen es klarer machen, wer bestimmte Nachrichten oder Fotos einsehen kann und von wem überhaupt Nachrichten empfangen werden. „Es ist nicht perfekt, aber der beste Weg es zu verbessern, ist, es selbst zu nutzen und die eigene Reaktion zu beobachten“, schreiben die Diaspora-Gründer im offiziellen Blog.

Die Bindung an Facebook und andere zentral geführte Dienste will aber nicht nur Diaspora als einziges freies, offenes und privates soziales Netzwerk brechen. Ebenfalls konkurrieren Projekte wie Appleseed und Openneuronet. Bekannt geworden sind diese neuen Netze, da der Social-Networking-Gigant Facebook immer wieder wegen Datenschutzproblemen in der öffentlichen Kritik steht. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nannte Diaspora einst eine „coole Idee“ und wird nun selbst einer der ersten Nutzern von Diaspora sein.

Da sich Diaspora erst im Alpha-Status befindet, bleibt aber noch abzuwarten, ob und wann das neue Netzwerk dem Platzhirsch Facebook den Markt streitig machen kann. Einen Blick kann man aber ruhig jetzt schon riskieren und dadurch bei der Verbesserung des Netzwerkes helfen. Hier noch einmal der Link zum Netzwerk.